Google Bewertung
4.7
Basierend auf 8 Rezensionen

Was macht Digital Leadership aus?

In vielen Organisationsentwicklungs-Projekten geht es aktuell um die Frage, wie können Digitalisierungs-Projekte erfolgreich umgesetzt und wie kann Führung in einer VUKA-Welt (d.h. in einer Umwelt, in der Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität prägend sind) neu definiert werden.

 

Viele Führungskräfte verbringen zwar mehr als 30 % ihrer Zeit mit der Gestaltung von technologischen oder strukturellen Veränderungen, sind sich aber häufig nicht bewusst, wie Sie sich selbst in einer digitalen Organisation neu aufstellen müssen bzw. welcher Haltung es bedarf, um eine digitale Organisation optimal zu nutzen. Als Business Coach und Organisationsberater unterstütze ich deshalb Führungskräfte dabei, diesen Wandel sowohl auf der organisatorischen als auch persönlichen Ebene zu vollziehen.

 

Klar ist, dass es auch unter den Rahmenbedingungen einer digitalisierten Wirtschaft so etwas wie Führung geben wird. Führung wird nicht allein deshalb abgeschafft, weil die Kommunikation vernetzter und schneller verläuft. Führung wird auch dann notwendig sein, wenn sich der Selbstorganisationsgrad mit einer zunehmenden Digitalisierung erhöht. Denn die Aufgaben, denen sich Führung widmet, sind seit vielen Jahrhunderten dieselben. Immer geht es darum, Führungs-Ideen zu vermitteln und Menschen für diese Ideen zu begeistern. Dies gilt in jeder Organisation / Unternehmen, sei es in einem Start-Up Unternehmen oder in einem Unternehmen der Old Economy.

 

Zwischen Start-Up Unternehmen und einem Unternehmen der Old Economy gibt es allerdings erhebliche Unterschiede in der Unternehmenskultur. Von der  Digitalisierung sind zwar beide Unternehmenstypen betroffen. Aufgrund einer längeren Betriebszugehörigkeit und eines höheren Lebensalters tun sich Führungskräfte der Old Economy häufig schwerer, den Wandel zur digitalen Organisation zu vollziehen. Das klassische Geschäftsmodell ist den Führungskräften sehr wohl bekannt, das digitale Modell muss erst noch gelernt werden. Was aber macht eine Führungskraft in Zeiten der Digitalisierung aus?

 

Aspekte von Führung in Zeiten des digitalen Wandels 

Ein Modell, welches häufig zitiert wird, wenn es um Aspekte der Digital Leadership geht, ist das VOPA+ Modell (Petry 2016). Im Mittelpunkt des neuen Führungsverständnisses steht eine Vertrauenskultur (siehe mein Blogbeitrag zu Vertrauenskultur https://hglauer.com/vertrauenskultur-in-unternehmen/ ). In einer VUKA-Welt, die immer komplexer und schnelllebiger wird, benötigen Unternehmen Mitarbeiter, die flexibel in größeren Zusammenhängen denken. Die Mitarbeiter sollten bereit und in der Lage sein, von sich aus neue Chancen und Risiken zu erkennen und diese auch zu nutzen. Das setzt allerdings die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung voraus. Und dies gelingt eben nur mittels Vertrauenskultur.

 

Neben der Vertrauenskultur sind die folgenden vier Elemente für ein neues Führungsverständnis zentral:

 

  • Vernetzung
    • Eine digitale Führungskraft zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Möglichkeiten der modernen Kommunikation nutzt, und sich mit Kollegen und Experten global vernetzt.
  • Offenheit
    • Führungskräfte stehen Neuem offen gegenüber. Sie heißen das Neue willkommen und teilen Informationen offen in der Organisation.
  • Partizipation
    • Betroffene werden frühzeitig zu Beteiligten gemacht, angehört und sind wesentlicher Teil des Entscheidungsprozesses.
  • Agilität
    • Umfangreiche Planungsprozesse gehören der Vergangenheit an, das „Wasserfallmodell“ hat ausgedient, schnellere Umsetzung mittels agiler Methoden und digitaler Vernetzung.

 

Weitere wesentliche Elemente, die für Digital Leadership stehen, sind:

 

  • Nutzung des neuesten Wissens aller Stakeholder
  • Permanente Weiterentwicklung der Mitarbeiter
  • Respektvoller Umgang mit allen in der Organisation
  • Volle Transparenz zu Verantwortlichkeiten, Aufgaben und deren Realisierung

 

Um Digitalisierungs-Projekte erfolgreich umzusetzen, hat es sich nach meiner Erfahrung als zweckmäßig herausgestellt, frühzeitig auf Führungsthemen zu achten und diese durch Personalentwicklungs-Maßnahmen zu begleiten. Coaching kann dabei helfen, die Veränderungspläne auf Ebene der einzelnen Führungskräfte zu unterstützen.

 

Hans-Georg Lauer

Coach in Köln